Arbeitsalltag als Abgeordneter:
Dienstag ist Kabinetts- und Fraktions-Tag

Eine gute Stunde später leere ich mein Postfach vor dem Fraktionssitzungssaal. Dazu hole ich mir aus dem Kopierraum eine gelbe Postkiste. Ich weiß nicht, wie viel Briefe, Vorlagen, Mitteilungen, Zeitschriften, was weiß ich alles darin sind – jedenfalls sind es etwa vierzig bis fünfzig Zentimeter Papier. Alles durcheinander.

Ab in unser Büro. Uwe Eichelberg ist meistens schon da. Da sitzen wir nun beide in unserer bequemen Sitzgruppe und sortieren, trennen vermeintlich Wichtiges von Unwichtigem. Wer zuerst da ist, hat schon mal eine Tasse Kaffee aus der Fraktionsküche geholt. In einer Stunde müssen wir durch sein.

11.00 Uhr Raum 208

Sitzung des Fraktionsvorstandes. Dem gehören der Fraktionsvorsitzende, die drei Stellvertreter, der Vizepräsident, der ‚Parlamentarische’ und die Sprecher an. Wir erörtern die Lage, besprechen mittelfristige Planungen und bereiten die Fraktionssitzung vor. Es wird berichtet: Das Schleswig-Holstein-Magazin hat am Vorabend nur den ersten und letzten Satz meines O-Tones gesendet. Dafür aber einen sehr ausführlichen Bericht über die Pressekonferenz der Landesregierung.

13.00 Uhr

Wer kann, trifft sich zum Essen bei Zipner in der Kantine oder zum Kaffee in unserem Büro. Andere haben Gespräche mit Verbandsvertretern oder eine eingeschobene Arbeitskreissitzung, um noch schnell eine Entscheidung für die Fraktion vorzubereiten.

14.00 Uhr Fraktionssitzung

ein Geburtstagskind hat Kuchen und Kaffee spendiert. Ein richtiges Tortenbuffet. Herzlichen Glückwunsch. Muss ich wohl wieder mal verpasst haben, einen Kollegen anzurufen. Aber nächstes Mal bestimmt. Bericht des Vorsitzenden. Allgemeine Lage. Besondere Lage. Eigene Lage. Aussprache. Einige meinen wohl, mit ihren Beiträgen richtig die Welt zu bewegen. Weiter in der Tagesordnung. Zwölf Punkte. Hin und Her. Statistik in der Landwirtschaft. Tierschutz im Zirkus. Der gestern verkündete Nachtragshaushalt. Schutz der friesischen Sprache. Bundesverkehrswegeplan. Vorbereitung auf die nächste Plenarsitzung.

18.15 Uhr in unserem Büro

Kurz den Schreibtisch aufräumen. Abfahrt.

19.30 Uhr Braak

Sitzung des Kreisvorstandes. Aktuelle Stunde. Finanzierung der Parteiarbeit und des Solidarbeitrages für die Hessen-CDU. Eckpunkte vorgeschlagen. Schatzmeister soll für die nächste Sitzung Vorschlag erarbeiten. Konzept für den Landtagswahlkampf. Muß in Details noch nachgearbeitet werden. Abstimmung mit Landesverband über Rednereinsätze. Stormarn wieder mal benachteiligt? Ende kurz nach 22 Uhr. – Ach, Herr Wiegard, kann ich Sie noch mal kurz sprechen?

22.45 Uhr in Bargteheide

Meine Frau hat heute Fraktion. Nach der Sitzung hole ich sie bei Cristos im Philoxenia ab. Dahin gehen die Sozis immer nach ihren Sitzungen. Ein knappes Dutzend Genossen sind da. An mich haben die sich längst gewöhnt. Wir klönen noch eine halbe Stunde. Trinken ein Glas Wein. Ab nach Hause.

23.30 Zuhause

Das Wetter von morgen ist längst vorbei – und Ulli Wickert ist wohl auch schon im Bett.

Ministerarbeitstag Aus dem Archiv:
Abgeordnetenarbeitstag bis 2005