Arbeitsalltag als Abgeordneter:
Der Samstag

Der Samstagvormittag wird immer wieder gerne genommen: Für Parteitage und Sitzungen des Landesausschusses, das ist der Kleine Parteitag. Meistens aber ist der Samstagvormittag nicht verplant.

10 Uhr Frühstück

Wenn immer es möglich ist, wird am Wochenende lange und gepflegt gefrühstückt. Brötchen von Bielfeldt. Korntaler für mich. Krüstchen für meine Frau. Wenn wir mal die gleichen essen: Sie die Obere, ich die Untere. Salate von Fisch-Lauschke vom Wochenmarkt. Kieler Salat für mich, Shrimps in Dill für sie. Gekochten Schinken, aber hauchdünn geschnitten, bitte, von Edeka Süllau. Dazu spanischen Serano-Schinken. Hin und wieder ein Ei. Die Marmelade aus Juttas Einmachküche. Nordseekrabben, selbst angemacht mit ganz fein gehackten Radieschen, ein bisschen Salz und Pfeffer. Dazu unsere regionalen Zeitungen und Die Welt.

12 Uhr

Gemeinsamer Einkaufsbummel in Ahrensburg.

14 Uhr

Drei Stunden Büroarbeit – Vorbereitung der kommenden Woche.

17 Uhr

ein Spaziergang gefällig? Im Sommer mit dem Fahrrad durch die Gegend.

Der Samstagabend wird auch immer gerne genommen: Schützenvergnügen, Feuerwehrball, Karnevalssitzung, Grünkohlessen hier und andere Spezialitäten da. Wir gehen da – auch wenn die Woche manchmal ziemlich hart ist – meistens gerne hin. Die Veranstalter machen ihre Arbeit ja meist ehrenamtlich, also auch in ihrer Freizeit. Und da ist es neben dem Vergnügen auch angemessen, dass die Repräsentanten von Politik und Verwaltung ihre Wertschätzung dafür zum Ausdruck bringen.

20 Uhr

Theater, Musik und was sonst so Freude macht.
Ministerarbeitstag Aus dem Archiv:
Abgeordnetenarbeitstag bis 2005