Mitteilung vom 17. März 2017Für den Wechsel im Land

Gemeinsam anpacken.

Bis zur Landtagswahl am 7. Mai sind es noch gut sieben Wochen. Die heiße Wahlkampfphase beginnt. In den kommenden Tagen werden unsere Plakate und Flyer an die Ortsverbände vor Ort ausgeliefert und in den ersten Gemeinden wurde bereits mit der Plakatierung begonnen. Nach Monaten der Vorbereitung ist nun die Zeit gekommen, in der wir gemeinsam und mit vollem Einsatz für unsere Kandidaten werben und die Menschen von unserem Programm für Schleswig-Holstein überzeugen.

Zum Start in die heiße Wahlkampfphase hat der NDR gestern eine neue Umfrage veröffentlicht. Dabei spiegelt sich der aktuelle Bundestrend auch bei uns im Land wider. Das Meinungsforschungsinstitut Infratest dimap sieht demnach die SPD im Land mit 33 Prozent vor der CDU mit 27 Prozent. Die Grünen landen bei 14 Prozent, die FDP bekommt 9 Prozent, die AfD 7 Prozent, die Linke 4 Prozent und der SSW 3 Prozent.

Die letzte Umfrage, die die CDU bei 34 Prozent und die SPD bei 26 Prozent sah, war von der Ankündigung um Angela Merkels erneuter Kandidatur beeinflusst. Die aktuelle Umfrage ist ebenfalls von bundespolitischen Effekten überlagert. Im Vergleich zu den Umfragen in Nordrhein-Westfalen und dem Saarland profitiert die SPD in Schleswig-Holstein deutlich schwächer. Für uns ist klar: Die Landtagswahl wird bis zum Ende ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen CDU und SPD bleiben. Sie wird sich an der Frage entscheiden, wer seine Wähler besser mobilisieren kann. Das ist eine starke Motivation.

In den kommenden Wochen werden landespolitische Themen stärker in den Fokus rücken. Das ist unsere Chance. Nur wer CDU wählt, bekommt eine Politik, die den Bau der A 20 durchsetzt, den Polizisten den Rücken stärkt und eine Energiepolitik mit Augenmaß und mit den Menschen macht. Insbesondere werden wir deutlich machen, dass es mehr Zeit für Bildung und G9 nur mit einem starken Ergebnis für die CDU geben wird.

Die Umfrage ermutigt uns, in den kommenden Wochen noch stärker zu kämpfen. Das Rennen ist eng, aber alles ist möglich. Viele Wähler sind noch unentschlossen. Auch Sie möchte ich ermuntern, in den kommenden Wochen für die CDU und den Wechsel im Land zu kämpfen. Unterstützen Sie Ihre örtlichen Kandidaten bei Tür-zu-Tür Besuchen, überzeugen Sie Ihre Freunde, Bekannten und Nachbarn. Lassen Sie uns gemeinsam die Menschen im Land überzeugen!

Gemeinsam anpacken für den Wechsel im Land.

Pressemitteilungen im Archiv In der Presse